Piatkowski & Rieck

Das Duo Piatkowski & Rieck gründete sich im Herbst 1975 in Rostock und existierte 17 Jahre bis 1993. Beide lernten sich kennen im Singeklub KuBa in Rostock, der sich nicht nur im Norden der DDR einen Namen gemacht hatte mit der Interpretation vorrangig lateinamerikanischer Lieder. Der Singeklub löste sich nach den Weltfestspielen in Berlin 1973 auf und Wolfgang Rieck schloß sich einer Gemeinschaft von Anglistikstudenten an, um gemeinsam mit ihnen englische und amerikanische Songs zu spielen und damit öffentlich aufzutreten.

Piatkowski & RieckPiatkowski & RieckPiatkowski & Rieck

Eine zufällige Wiederbegegnung der beiden im Jahre 1975 gebar die Idee, gemeinsam ein Programm mit deutschen und internationalen Liedern zu erarbeiten - die Geburtsstunde von PIATKOWSKI & RIECK. Beide waren zu der Zeit als Studenten für Humanmedizin (Piatkowski) und Elektronik (Rieck) an der Universität Rostock immatrikuliert und absolvierten nebenbei Gesangsunterricht am Konservatorium in Rostock (unsere Lehrerin hieß Frau Nachtigall!).

Ab 1976 nimmt Wolfgang Rieck Gitarrenunterricht (klassische Gitarre) bei Friedhelm Steltner am Konservatorium in Rostock. Joachim Piatkowski hatte zu der Zeit schon eine langjährige Ausbildung im Fach Klavier und einige Jahre Gitarrenunterricht am Konservatorium absolviert.

1977 werden beide durch den Dramaturgen am Volkstheater Rostock Dr. Hans-Joachim Theil angeregt, sich mit plattdeutschen Liedern zu beschäftigen. Dr. Theil übergab den beiden Schallplatten des plattdeutschen Liedermachers Helmut Debus aus Brake an der Weser. Die Ernsthaftigkeit dieser Musik überzeugte so, daß beide beschlossen, Lieder in plattdeutscher Sprache zu spielen. Zunächst waren das vorrangig traditionelle Lieder, aber schon bald eigene Vertonungen von Texten der Rostockerin Lisa Milbret und von Texten niederdeutscher Lyrik.

Piatkowski & RieckPiatkowski & RieckPiatkowski & RieckPiatkowski & Rieck

1978 beteiligen sich beide am Vorausscheid für den nationalen Chansonwettbewerb in der DDR in Frankfurt/Oder - und werden abgelehnt. Beim zweiten Versuch klappts dann und 1979 gewinnt das Duo Piatkowski & Rieck den Hauptpreis des Ministers für Kultur bei den 5. Tagen des Chansons. 1983 erscheint die erste Schallplatte "PLATTDEUTSCHE LIEDER" bei AMIGA.

1985 erhalten beide den Kulturpreis ihrer Heimatstadt Rostock und nutzen zum ersten mal die Möglichkeit auf Konzerttour in die BRD zu fahren. 1987 sind beide Preisträger des Bad Bevensen Preises (Niedersachsen) für besondere Interpretation auf dem Gebiet des niederdeutschen Liedes. Es erscheint die zweite LP "UTKIEK" mit plattdeutschen Liedern.

1988 wird der Kulturpreis des Bezirkes Rostock Joachim Piatkowski und Wolfgang Rieck verliehen. 1991 erscheint bei "NEBELHORN" die erste CD des Duos mit dem Titel: "Old Mecklenborg for ever" (Plattdeutsche Lieder).

Eine berufliche Neueorientierung (Arzt mit eigener Praxis) läßt immer weniger Spielraum für Joachim Piatkowski, das Musizieren und den Arztberuf parallel zu betreiben, so daß immer weniger Konzerte gegeben werden können.

Ende 1992 kommt von LIEDERJAN das Angebot an Wolfgang Rieck als neuer, dritter Mann mit einzusteigen. Seit Anfang 1993 singt und spielt er dann in diesem Trio an der Stelle des ausgeschiedenen Edzard Wagenaar.

Bei Interesse an Exemplaren der beiden LPs und der CD, können Sie sich an mich wenden.